Vorstellung des Projekts „Bayerns Ureinwohner“ und Luina, die Seejungfrau vom Bodensee

16.4.2018 Lindau (Bodensee). Der 1. Vorsitzende des Landschaftspflegeverbandes Landrat Elmar Stegmann hat gemeinsam mit Michaela Berghofer vom Landschaftspflegeverband Lindau-Westallgäu e. V (LPV) und den Autorinnen Sabine Kleiner und Stefanie Steinmayer das Projekt Bayerns UrEinwohner „Vergiss mein Nicht – Schätze am Bodensee“ und das eigens dafür gestaltete Kinderbuch „Luina und dem Bodensee-Vergissmeinnicht“ vorgestellt.

Die bayerischen Landschaftspflegeverbände wollen mit der bundesweit einzigartigen und der mittlerweile im zehnten Jahr laufenden Kampagne „Bayerns UrEinwohner“ die Artenvielfalt und den Artenschutz der Öffentlichkeit näher bringen. Mit bunten Aktionen und Initiativen rund um die UrEinwohner-Arten machen sie damit unsere Landschaft, Lebensräume und Naturschätze greifbar und zum Erlebnis. Der Deutsche Verband für Landschafspflege betreut die UrEinwohner-Projekte.

Mit dem Projekt „Vergiss mein Nicht – Schätze am Bodensee“ soll der Blick auf einen Schatz, der Symbolpflanze des Bodensees – das Bodensee-Vergissmeinnicht gelenkt und zum Schutz der vom Aussterben bedrohten und streng geschützten Art aufgefordert werden. Denn die himmelblau blühende Pflanze wird durch Treibholz und Lagerfeuer an den kiesigen Ufern des Bodensees bedroht.

WERBUNG:

In einer Zusammenarbeit des LPV mit den Autorinnen von Luina ist ein buntes Büchlein entstanden, das auf spielerische Weise über das besondere Vergissmeinnicht erzählt. „Auf Initiative des LPV haben wir eine tolle neue Geschichte von Luina, unserer Botschafterin des Bodensees, gestaltet“, berichtet Steinmayer. Die Seejungfrau Luina, die mit allen Lebewesen sprechen kann, entdeckt mit ihrem Menschenfreund Sinan das Bodensee-Vergissmeinnicht. Sie wollen es gemeinsam in ihren beiden Welten, unter wie über Wasser, wie einen Piratenschatz beschützen. Zudem sind zwei Postkarten entstanden.

WERBUNG:

Gefördert wird dieses Projekt durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. „Ich bedanke mich herzlich beim Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz für die Unterstützung dieser einzigartigen Kampagne“, so Landrat Stegmann.

Als weitere Aktionen im Rahmen des UrEinwohner-Projekts werden vom LPV von Mitte April bis Anfang Mai Führungen für Schulen angeboten, bei der die Schüler ein Büchlein bekommen. Ende April wird eine gemeinsame Führung mit der Gebietsbetreuung „Moore, Tobel und Bodenseeufer“ stattfinden und das Projekt wird auf den Lindauer Gartentagen Anfang Mai präsentiert. Auch dort werden das Büchlein und die Postkarten ausliegen.

Weitere Informationen:

Zu Bayerns UrEinwohnern: www.bayerns-ureinwohner.de
Zu den Landschaftspflegeverbänden: www.lpv.de

von links nach rechts zu sehen: Michaela Berghofer (LPV Lindau), Stefanie Steinmayer (Autorin Luina), Landrat Elmar Stegmann und Sabine Kleiner (Autorin Luina). (Foto: Landratsamt Lindau)
    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]