Zweckvereinbarung zum Anschluss an das Gruppenklärwerk in Memmingen unterschrieben

2.2.2016 Memmingen. Die baden-württembergische Landesflagge in den Farben Schwarz und Gold wehte am Rathaus zu Ehren der Besucher aus den württembergischen Nachbargemeinden: Zu einer Vertragsunterzeichnung waren die Bürgermeister Jochen Ackermann (Erolzheim), Rainer Langenbacher (Kirchdorf) und Walther Puza (Berkheim) ins Memminger Rathaus gekommen und besiegelten mit ihrer Unterschrift den Anschluss der Illertalgemeinden an das Memminger Gruppenklärwerk in Heimertingen.

„Wir danken für das gute Miteinander“, betonte Erolzheims Bürgermeister Jochen Ackermann gegenüber Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger, Stadtkämmerer Jürgen Hindemit und Raimund Rau, Leiter des Amts für Technischen Umweltschutz. „Vier bis fünf Jahre hat uns das Thema intensiv beschäftigt und wir haben viele Gespräche geführt. Jetzt ist eine sinnvolle Lösung gefunden“, erklärte Ackermann.

Der Anschluss der württembergischen Illertalgemeinden an das Memminger Gruppenklärwerk zeige die gute Zusammenarbeit der Kommunen über die Landesgrenze hinweg, betonte Oberbürgermeister Holzinger. In den kommenden Monaten werden zunächst die Zuleitungen von den Gemeinden zum Gruppenklärwerk gebaut. Die Abwässer sollen dann ab Jahresende 2017 eingeleitet werden.

WERBUNG:
    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]