Zweckvereinbarung zum Anschluss an das Gruppenklärwerk in Memmingen unterschrieben

2.2.2016 Memmingen. Die baden-württembergische Landesflagge in den Farben Schwarz und Gold wehte am Rathaus zu Ehren der Besucher aus den württembergischen Nachbargemeinden: Zu einer Vertragsunterzeichnung waren die Bürgermeister Jochen Ackermann (Erolzheim), Rainer Langenbacher (Kirchdorf) und Walther Puza (Berkheim) ins Memminger Rathaus gekommen und besiegelten mit ihrer Unterschrift den Anschluss der Illertalgemeinden an das Memminger Gruppenklärwerk in Heimertingen.

„Wir danken für das gute Miteinander“, betonte Erolzheims Bürgermeister Jochen Ackermann gegenüber Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger, Stadtkämmerer Jürgen Hindemit und Raimund Rau, Leiter des Amts für Technischen Umweltschutz. „Vier bis fünf Jahre hat uns das Thema intensiv beschäftigt und wir haben viele Gespräche geführt. Jetzt ist eine sinnvolle Lösung gefunden“, erklärte Ackermann.

Der Anschluss der württembergischen Illertalgemeinden an das Memminger Gruppenklärwerk zeige die gute Zusammenarbeit der Kommunen über die Landesgrenze hinweg, betonte Oberbürgermeister Holzinger. In den kommenden Monaten werden zunächst die Zuleitungen von den Gemeinden zum Gruppenklärwerk gebaut. Die Abwässer sollen dann ab Jahresende 2017 eingeleitet werden.

WERBUNG:



Werbung:

Auch interessant!