11.6.2018 – Schwerer Raub in Nassereith

12.6.2018 Nassereith/Tirol. Am 11.6.2018, gegen 01:30 Uhr, wurden ein 35-jähriger deutscher Geschäftsmann und sein 37-jährige deutsche Begleiter von derzeit unbekannten Tätern im Gemeindegebiet von Nassereith überfallen, mit Pfefferspray besprüht und beraubt.

Die beiden Männer waren mit einem Personenkraftwagen auf dem Weg nach Italien, um dort Einkäufe zu tätigen.

Im Bereich der B189, zwischen Nassereith und Holzleiten, wurde das Fahrzeug der beiden von einem Fahrzeug mittels eines im Bereich der Windschutzscheibe angebrachten roten Lichtbalken mit der Aufschrift „HALT“ angehalten.

WERBUNG:

In der Annahme es würde sich um eine Polizeikontrolle handeln lenkte der Geschäftsmann das Fahrzeug an den Straßenrand und öffnete das Fahrerfenster.

Als der erste Täter das Fahrzeug erreichte, begann er sofort mit einem Pfefferspray durch das geöffnete Fenster ins Fahrzeug zu sprühen.

Unter Anwendung eines Pfeffersprays und eines Elektroschockers hielten die Täter die beiden Opfer in Schach und fixierten sie mit einem mitgebrachten Klebeband an den Sitzen.

In weiterer Folge raubten die Täter unter anderen zwei Taschen mit einem namhaften Geldbetrag.

Die Täter dürften den Tatort in Richtung Mieming-Mötz-Silz verlassen haben. Die beiden Opfer konnten sich selbst aus der Fesselung befreien und die Polizei verständigen.

Ein Täter war männlich mit einer Glatze, über 50 Jahre alt und ohne Bart.

Die zweite Täterschaft hatte laut Opferaussage blonde Haare.

Das Geschlecht war nicht eindeutig erkennbar.

Die Täter sprachen in einem gebrochenen Deutsch mit russischem Akzent. Beim Fluchtfahrzeug handelte es sich um ein dunkles Kleinfahrzeug mit vier Türen.

Beide Opfer wurden bei dem Raub leicht verletzt. Sie benötigten keine ärztliche Behandlung.

Das Landeskriminalamt Tirol ersucht um einen Zeugenaufruf.

Insbesondere von Bedeutung wäre, ob jemand am 11.06.2018, in der Zeit zwischen 01:15 Uhr und 01:45 Uhr auf der Fernpassbundesstraße im Bereich zwischen Nassereith und Holzleitensattel verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat.

Zweckdienliche Hinweise unter 059133/703333 an das LKA Tirol oder jede andere Dienstelle.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]