Frühjahrswandern im Tannheimer Tal

17.3.2016 Tannheim/Tirol. Wenn die Bergspitzen noch weiß in der Sonne glänzen, während im Tal bereits die Wiesen in saftigem Grün erstrahlen, dann ist Frühling im Tannheimer Tal. Die ideale Zeit für ausgedehnte Wanderungen durch die idyllische Landschaft:

Gemütliche Promenaden, romantische Bergseen, interessante Themenwege, das größte Gipfelbuch der Alpen und zahlreiche Almen sowie Hütten warten darauf entdeckt zu werden. Und das Beste: Die schönsten Wege liegen direkt vor der Haustür. Ideale Bedingungen für einen stressfreien Wanderausflug mit der ganzen Familie.

Stolz und steil sehen sie aus, die Berge im Tannheimer Tal. Das Hochtal besitzt eine Bilderbuchkulisse mit weiten Almwiesen und schroffen Felsskulpturen. Einen besonderen Reiz haben Ausflüge in die Natur im Frühjahr, wenn die Bergspitzen noch mit Schnee bedeckt sind und es im Tal bereits grünt. Der ideale Zeitpunkt für gemütliche Spaziergänge entlang romantischer Wege an den Ufern der Bergseen, durch die idyllischen Ortschaften des Tals oder auf faszinierenden Höhenwegen mit besten Aussichten. Da ist Wandergenuss garantiert.

WERBUNG:

Für das Komplettpaket sorgt das Tannheimer Tal mit den richtigen Serviceangeboten. So zum Beispiel im „Best of Wandern“-Testcenter in Jungholz. Dort warten auf die Wanderer hochwertige Testartikel und wertvolle Routentipps. Außerdem gibt es einen Online-Routenplaner mit vielen Touren und weiteren wichtigen Informationen.

Wasserfall Bergaicht Vilsalpsee
Wasserfall Bergaicht Vilsalpsee

Genusswandern für jeden Geschmack und jeden Anspruch

Das Tiroler Hochtal ist bekannt für sein breites Wanderangebot: Hier warten entspannte Wege von Dorf zu Dorf über saftige Wiesen, vorbei an historischen Bauernhöfen und kleinen Kapellen. Wie wäre es beispielsweise mit einer Tour am Ufer des Haldensees oder einem Ausflug zu Fuß oder mit der Pferdekutsche zum einsamen Vilsalpsee? Das ist Genusswandern von seiner schönsten Seite. Ein Bergerlebnis für jedermann verspricht auch der Höhenweg Jungholz. Auf der gut einstündigen Tour warten schöne Aussichten und zahlreiche Einkehrmöglichkeiten.

Faszinierende Höhenwege und Sehenswürdigkeiten

Mit der Bahn geht es den Berg hinauf, wo ein traumhafter Höhenweg mit einer grandiosen Aussicht wartet. Über sanfte Höhenunterschiede und kurze Anstiege führt der Weg zu schönen Gipfeln und interessanten Sehenswürdigkeiten. Wer etwa mit der 8er Gondelbahn Neunerköpfle in Tannheim hinauf zur Bergstation fährt, für den ist es nur noch ein kleiner Abstecher zum größten Gipfelbuch der Alpen. Ebenfalls nur ein kleines Stück ist es von der Bergstation Füssener Jöchle zum Gamskopf. Dort gibt der Panorama-Informator Aufschluss über den grandiosen Weitblick.

Prominente Bergsichten bietet auch der Höhenweg Lohmoos. Er führt von Tannheim hinauf zum Berghotel Zugspitzblick auf 1.304 Metern, wo die zweistündige Tour mit einem perfekten Blick auf Deutschlands höchsten Gipfel belohnt wird. Für alle, die auch schon im Frühjahr das Hochgefühl einer richtigen Bergtour erleben möchten, empfehlen sich die südseitigen Wandertouren des Tals, etwa auf den Einstein oder zur Bad Kissinger Hütte auf dem Weg zum Aggenstein.

Ausflüge für den Einzelnen und für die ganze Familie

Wer es eher ruhig mag und beim Wandern Entspannung sucht oder zu sich selbst finden will, für den ist der „Vater unser Weg“ in Grän genau das Richtige. Unterwegs gibt es acht Stationen, an denen die wichtigsten Gebetselemente zum Betrachten und Meditieren dokumentiert sind. Viel Spaß für die Kleinen garantieren gemütliche Spaziergänge mit der ganzen Familie zu den zahlreichen schönen Spielplätzen des Tals.

Die Waldspielplätze am Bächle Grän und bei Nesselwängle punkten mit ihrer herrlich ruhigen Lage mitten in der Natur. Doch auch zentral in Tannheim, direkt neben der Tourismusinformation, lässt es sich auf Kletterturm, Slackline und Seilrutschbahn gut toben. Das Tannheimer Tal bietet alles, was Wanderfans glücklich macht – ob alleine oder mit der ganzen Familie.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung mit weiteren Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen