Im Tannheimer Tal wird der Familienurlaub zum Wintererlebnis

4.12.2018 Tannheim/Tirol. Wenn in einem Hochtal zwischen den Tannheimer Bergen und Allgäuer Alpen Pumuckl und Schneewittchen gemeinsam mit dem N’Ice Bear und Urzeittieren wie dem Mammut für einen gelungenen Familienurlaub sorgen, ist das schon etwas Besonderes.

Das idyllische und gemütliche Tal gehört zu den „Tiroler Familiennestern“ und bietet mit zahlreichen Angeboten Ferienspaß für die ganze Familie.

Der Tag im Tannheimer Tal beginnt mit dem Blick aus dem Fenster auf die verschneite Winterlandschaft. Dass bei so einem Anblick die Winterjacken und -hosen so schnell wie möglich angezogen werden steht außer Frage: Auf die Familien warten sechs Skigebiete mit sechs Kinderländern, erlebnisreiche Winterwanderrouten, rasante Rodelabfahrten und viele Events.

Mit Schneewittchen Skifahren lernen

WERBUNG:

„Pizza, Pommes, Pizza, Pommes“ – was auf der Hütte zur Mittagszeit den Hunger der Skifahrer stillt, hilft den Kleinsten im Skikurs voller Energie die ersten Erfahrungen auf der Piste zu sammeln. Dabei steht „Pizza“ für den Pflugbogen und „Pommes“ für die Parallelfahrt. So versuchen die Skizwerge die Abfahrten ohne Sturz zu meistern. In den Kinderländern warten zusätzliche Attraktionen auf den Nachwuchs. Zur Unterstützung sind die Maskottchen der einzelnen Skischulen vor Ort.

Die Kids geben sich natürlich extra Mühe, um Schneewittchen, Pumuckl, den N’Ice Bear oder den Schneemann zu beeindrucken, und so lernen sie das Skifahren fast von allein. Kommen die Kleinen erst einmal bei Tageslicht den Hang hinunter wartet ein weiteres besonderes Erlebnis: Das Nachtskifahren in Nesselwängle. Jeden Mittwoch und an mehreren Extra-Tagen in den Ferien gibt es die Möglichkeit die Pisten nach Einbruch der Dunkelheit von 18.00 bis 20.30 Uhr bei Flutlicht hinabzusausen.

Mit Mama und Papa den Berg hinunterrodeln

Die 3,6 Kilometer lange Rodelstrecke in Nesselwängle wartet auf mutige Fahrer und schnelle Schlitten. Gemütlich geht’s mit dem Lift nach oben zur Station Krinnenalpe. Von dort startet die Abfahrt, die mit vielen Kurven die Fahrer und ihr Können herausfordert. Die Rodelbahn vom Berggasthof Adlerhorst nach Haller bietet mit 3,1 Kilometern eine unterhaltsame Abfahrt. Gemütlich hinaufwandern und rasant zurück ins Tal lautet hier die Devise. Besonders aufregend ist das Rodeln bei Dunkelheit: In Haldensee ist die Rodelbahn täglich bis 22 Uhr bei Fluchtlicht geöffnet.

Mit festen Schritten die Erlebniswege entdecken

Die Bergbahnen transportieren nicht nur Ski- und Snowboardfahrer: auch Winterwanderer können die Bahnen in Tannheim, Grän und Nesselwängle nutzen. Beliebte Wege für Familien sind beispielsweise der Gipfelwanderweg am Gamskopf über den Sonnenpanoramahut hin zum Panorama-Informator. Oder der 9-erlebnisweg, dessen Route zum größten Gipfelbuch der Alpen auf dem Neunerköpfle führt. Oder die Winterwanderung zum „Haldenseeblick“ und Schneeschuhwanderung zum Gipfelkreuz „Farrenegg“ bei der Nesselwängler Edenalpe.

Mit „Kletter & Bouldertreff“ für Schlechtwetter gewappnet

Auch wenn sich meist die Sonne über dem verschneiten Tannheimer Tal zeigt, gibt es hin und wieder Tage, an denen man am liebsten in der warmen Stube bleibt. Auch hierfür hält die Region Aktivitäten bereit, die den Nachwuchs bei Laune halten. Im Gebäude des Tourismusverbandes gibt es das Spieleland „Tanni’s Kinderparadies“ und den „Kletter & Bouldertreff“ in dem sich die Kids austoben können.

Mit „Winterbergbahnen inklusive“ sparen und genießen

Ein besonderes Schmankerl ist das Angebot „Winterbergbahnen inklusive“: Bei einer Buchung von mindestens drei Nächten gibt es das Ticket für die Bergbahnen von Montag bis Donnerstag kostenlos obendrauf. Der Aktionszeitraum läuft vom 7. bis 24. Januar sowie vom 11. bis 14. März 2019.

Werbung:
    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Werdensteiner Moos
  • Das Werdensteiner Moos, nördlich von Immenstadt in Eckarts gelegen, ist das ideale Ausflugsziel für Familien mit Kindern.
    Dieses renaturierte Moorgebiet ist durch einen aufwendig gestalteten Rundwanderweg erschlossen. Ab dem Parkplatz am Gasthof „Zum Haxenwirt“ in Thanners führt der Weg, immer der Beschilderung „Rundweg Werdensteiner Moos“ folgend, um und durch das Moor.

    Der gesamte Weg ist mit Hackschnitzeln […]

  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben.
    Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]