Saisonstart 2014 im Fliegenfischer-Paradies Osttirol

1.4.2014. Einige nennen es Meditation, andere Sport. Aber für die meisten ist es die perfekte Kombination aus beiden.

Wer sich zum Fliegenfischen gleich Osttirol aussucht, wählt nicht nur die höchsten Berge Österreichs als Kulisse, sondern auch eines der absoluten Top-Reviere im gesamten Alpenraum. Denn wo die letzten ungezähmten Gletscherflüsse fließen, können sich Saibling, Bachforelle, Regenbogenforelle und Äsche noch frei bewegen.

Und weil Fliegenfischen als schonendste Art der Fischerei hier schon Tradition war, bevor es überhaupt in Mode kam, finden Urlauber neben perfekten Bedingungen auch maßgeschneiderte Angebote. Gleich zum Saisonstart Mitte April können Neulinge und Anfänger in Kursen mit den ersten Trockenübungen beginnen und Fortgeschrittene an ihrer Wurftechnik feilen, während Könner einfach mit ihrer Lizenz ins individuelle Abenteuer aufbrechen und sich bei Bedarf den Selbstgefangenen abends im Hotel servieren lassen.

„Ein Fisch pro Tag darf mitgebracht und in der Küche abgegeben werden“, erklärt Michael Obwexer, dem das Hotel Rauter in Matrei gehört. Sein Vater hat schon in den 1960er Jahren die Fliegenfischer unter den Urlaubern um sich versammelt und ihnen exklusive Erlebnisse im hoteleigenen Revier beschert, das sich inzwischen über 40 Kilometer entlang der Isel erstreckt.

„Der Besatz ist einmalig“, schwärmt Michael Obwexer, „weil die Wasserqualität einzigartig ist und es weder Staustufen noch Rückhaltebecken gibt.“ Daher lässt sich hier auch die seltene Äsche blicken, die alljährlich von der Drau über die Isel bis zum Tauernbach aufsteigt, um am gewohnten Platz zu laichen.

WERBUNG:
WERBUNG:

Michael Obwexer, der schon im Alter von vier Jahren mit dem Präzisionssport angefangen hat und das Wasser lesen kann wie andere den Schnee, freut sich schon auf den Saisonbeginn Mitte April und die Fachsimpelei mit den zahlreichen Stammgästen. Gerne geht er auch mal mit oder gibt Tipps für den perfekten Tag. Oder auch für den perfekten Schwung, der ein Höchstmaß an Feinmotorik verlangt.

Denn die Rute wiegt nichts, die fast 30 Meter lange Schnur auch nicht und die kleine Insekten-Attrappe, die am Ende der Schnur baumelt, sowieso nicht. Es ist also ein Hauch von Nichts, den man beim Fliegenfischen durch die Luft schwingt, um den Köder möglichst genau zu platzieren. Das will gelernt sein. Aber auch dann hat, so betont Michael Obwexer, „der Fisch immer noch bessere Chancen als der Fischer“. Weil auf Widerhaken verzichtet wird, kommt so mancher Kandidat locker wieder frei. Und wer sich festgebissen hat, aber noch zu klein ist, wird sanft gelöst und kann ohne Verletzungen weiterschwimmen. „Nicht der Beutezug steht beim Fliegenfischen im Vordergrund, sondern das sportlich-meditative Erlebnis in der unberührten Natur“, betont der Experte.

Wer’s lernen möchte, kann am Basiskurs „Werfen & Fischen“ teilnehmen, der von 11. bis 13. April stattfindet und 270 Euro kostet. Zum selben Preis gibt’s den Aufbaukurs „Wurf-Präsentationstechniken“ von 14. bis 16. April. Weitere Termine auf Anfrage. Fortgeschrittene Fliegenfischer können darüber hinaus Packages buchen: Das Arrangement „Short Stay“ mit vier Übernachtungen inklusive Halbpension, drei Tagen Fischereilizenz und weiteren Extras gibt es im Zeitraum von 12. April bis 30. Mai ab 517 Euro pro Person im Doppelzimmer. Wer eine Woche zum „Anfischen“ kommt, zahlt für sieben Nächte und sechs Tage Lizenz ab 757 Euro.

Über Osttirol: Osttirol mit der Bezirkshauptstadt Lienz und 32 Gemeinden gliedert sich in vier Regionen: Die Nationalpark-Region Hohe Tauern und das Defereggental im Norden, die Lienzer Dolomiten im Südosten und das Hochpustertal im Südwesten. Staufreie Anreise inklusive Landschaftserlebnis über die Felbertauernstraße.

Weitere Infos:
Osttirol Information, Albin-Egger-Str. 17, A-9900 Lienz
Tel. +43 (0) 50 212 212, www.osttirol.com

Werbung:



    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau
  • Ein Ganztagesausflug mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau – das Erlebnis für die ganze Familie.
    Vom Allgäu kommt Ihr für kleines Geld mit dem Bayernticket mit der Eisenbahn nach Lindau. Am Lindauer Bahnhof könnt Ihr das ermäßigte Kombiticket für die Schifffahrt inklusive Eintritt zur Insel Mainau erwerben.
    Der Hafen befindet sich gegenüber des Bahnhofs, lange […]

  • "Römerturm" Burg KemnatBurg Kemnat
  • Die Burg Kemnat, oberhalb von Kaufbeuren im malerischen Örtchen Großkemnat gelegen, ist ein lohnendes Ausflugsziel im Ostallgäu. Fälschlicherweise wird der dortige Aussichtsturm oftmals als Großkemnater Römerturm oder Wartturm bezeichnet.
    Die falsche Bezeichnung „Römerturm“ für den Bergfried stammt übrigens aus dem 19. Jahrhundert und ist heute noch üblich – selbst die Reiseführer bezeichnen ihn als selbigen.
    Der […]

  • Residenz KemptenPrunkräume der Residenz Kempten
  • Eine kleine Sensation, die selbst viele Einheimische nicht kennen, verbirgt sich in der Residenz in Kempten: Die Prunkräume – sie gelten als mit weltweit schönsten Räume.
    Das Vor- und Audienzzimmer, Tag- und Schlafzimmer im späten Régencestil sowie der Thronsaal im Rokoko können dort „erlebt“ werden.
    In einer rund 45-minütigen Führung erfahren die Besucher der Residenz viel […]

  • Wochenmarkt KemptenTop 3 – Empfehlungen im Allgäu 2019
  • Welches sind heuer unsere Top 3 im Allgäu?
    Bewirtschaftete Alpen im Allgäu…unsere Top 3 Empfehlungen:
    1. Die Seealpe am Elbsee: Seealpe am Elbsee

    2. Sorg-Alpe 1 – zwischen Wertach und Unterjoch

    3. Mehlblockalpe im Kemptener Wald bei Görisried
    Freibäder im Allgäu…unsere Top 3 Empfehlungen:
    1. Starzlachauenbad in Wertach: Starzlachauenbad Wertach

    2. Freibad Bad Hindelang (Naturbad)
    3. Alpenfreibad in Scheidegg: Alpenfreibad Scheidegg
    Badeseen im Allgäu…unsere […]

  • Werdensteiner Moos
  • Das Werdensteiner Moos, nördlich von Immenstadt in Eckarts gelegen, ist das ideale Ausflugsziel für Familien mit Kindern.
    Dieses renaturierte Moorgebiet ist durch einen aufwendig gestalteten Rundwanderweg erschlossen. Ab dem Parkplatz am Gasthof „Zum Haxenwirt“ in Thanners führt der Weg, immer der Beschilderung „Rundweg Werdensteiner Moos“ folgend, um und durch das Moor.

    Der gesamte Weg ist mit Hackschnitzeln […]