Festival der Nationen 2018 Bad Wörishofen

11.6.2018 Bad Wörishofen. Musik gemeinsam erleben, dieses Motto wird beim Festival der Nationen bereits seit über zwei Jahrzenten aus tiefster Seele gelebt. Hier treffen große Namen der Klassik auf spannende Jungtalente, um Seite an Seite zu musizieren.

Neun Tage lang, vom 22. September bis 06. Oktober 2018 können alle Musikbegeisterten hochkarätige Konzerte in Europas wohl bekanntestem Kneippheilbad Bad Wörishofen erleben. Einmalig und für Bad Wörishofen etwas ganz Besonderes ist diesen Herbst das Sonderkonzert mit Startenor Jonas Kaufmann, der einen Liederabend, „die Königsklasse des Singens“, am 22. September 2018 präsentieren wird.

Mit seiner familiären Atmosphäre bietet das Festival der Nationen einen Ort, an dem junge, talentierte Künstlerinnen und Künstler seit jeher Weltstars der Klassik begegnen und die Zuhörer mit mitreißenden Klängen begeistern. Dabei baut die Veranstaltung auf die drei Säulen Stars, junge Weltelite sowie Förderprojekte für Kinder und Jugendliche.

Gerade die Förderung von Jungtalenten spielt beim Festival der Nationen eine wichtige Rolle. Im Rahmen der Bildungsaktion „Kinder spielen für Kinder“ bekommen junge Künstler von der dritten bis zur sechsten Klasse beispielsweise die Möglichkeit, bei einer Generalprobe hinter die Kulissen eines Orchesters zu blicken. Geprobt werden Beethovens Werke mit der herausragenden und besonders feinfühligen Pianistin Hélène Grimaud und dem vbw Festivalorchester, in dem Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis 17 Jahren spielen. Das gemeinsame Ergebnis kann das Publikum dann in Rahmen eines Abendkonzertes am Samstag, 29. September 2018 erleben.

Hélène Grimaud selbst begeistert zudem bei einem weiteren Auftritt am Dienstag, 2. Oktober 2018 am Klavier. Auch die unvergleichlichen Geschwister Khatia und Gvantsa Buniatishvili sorgen für klangvolle Momente mit ihrem Konzert für zwei Klaviere von Johann Sebastian Bach. Beim krönenden Abschluss der Festivalwoche verabschiedet sich der meisterhafte Pianist Fazil Say von seiner Rolle als „Artist in Residence“, die er nun drei Jahre lang innehatte.

WERBUNG:

Doch das Festival der Nationen steht dieses Jahr nicht nur im Zeichen des Klaviers: Der Rockstar unter den Geigenvirtuosen Nigel Kennedy lässt Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ in einer neuen Interpretation erklingen und Daniel Lozakovich, ein vielversprechender Nachwuchsgeiger, wird der „Prix Young Artist of the Year“ überreicht. Ebenfalls mit dabei ist der erst kürzlich mit dem „Lifetime Achievement Award“ in Istanbul ausgezeichnete Mischa Maisky, eine Cello-Legende, die „70 Jahre Mischa Maisky“ gemeinsam mit der Festivalfamilie feiern wird.

Die Konzerte im Überblick

Samstag, 22. September 2018
Sonderkonzert „Liederabend“ mit Jonas Kaufmann als Tenor, begleitet von Helmut Deutsch am Klavier.

Freitag, 28. September 2018
Beim Eröffnungskonzert spielen Hélène Grimaud und das vbw Festivalorchester Beethoven. Dirigent des Orchesters ist Christoph Adt.

WERBUNG:

Samstag, 29. September 2018
Hélène Grimaud verzaubert erneut mit Beethoven am Klavier. An ihrer Seite musiziert der talentierte Nachwuchs des vbw Festivalorchesters, dirigiert von Christoph Adt.

Sonntag, 30. September 2018
Nigel Kennedy präsentiert gemeinsam mit seinem Orchester und der Band seine neue Interpretation der „Vier Jahreszeiten“.

Montag, 01. Oktober 2018
Die Geschwister Khatia und Gvantsa Buniatishvili spielen vierhändig am Klavier Bach und Mozart. Begleitet werden sie dabei vom Georgischen Kammerorchester, dirigiert von Ruben Gazarian.

Dienstag, 02. Oktober 2018
Hélène Grimaud begeistert mit „Pianissimo!“ am Klavier.

Donnerstag, 04. Oktober 2018
Mischa Maisky feiert „70 Jahre Mischa Maisky“, gemeinsam mit dem Münchner Rundfunkorchester, dirigiert von Ivan Repušić.

Freitag, 05. Oktober 2018
Quadro Nuevo spielt „Ragazzo Music“ im Steigenberger Hotel Der Sonnenhof. Vormittags gibt es im Kurtheater „Classic for Kids“ mit Mozart unter der Leitung von Heinrich Klug.

Samstag, 06. Oktober 2018
Abschlussgala mit Fazil Say am Klavier, begleitet vom Münchner Rundfunkorchester, dirigiert von Aleksandar Marković und Verleihung des „Prix Young Artist of the Year“ an Daniel Lozakovich.

Tickets für die Veranstaltungen sind im Kurhaus Bad Wörishofen, Tel. 08247 993357, sowie bei der Allgäuer-Zeitung & Heimatzeitungen, Tel. 01805 132132, erhältlich. Weitere Informationen unter www.festivaldernationen.de.

WERBUNG:



    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Wasserburg am Bodensee
  • Wasserburg, zwischen dem Bodensee und den Allgäuer Bergen gelegen, empfiehlt sich als Tagesausflugsziel.
    Die traumhafte Lage am „Schwäbischen Meer“ ist einer der grandiosen Höhepunkte dieser Halbinsel.
    Tolle Aussichten, leckeres Essen am See, direkt am Hafen, und mehr erwarten Euch. Wasserburg gilt nicht grundlos als die „Perle des Bodensees“.
    Der Allgäu-Tipp:
    Fischliebhaber besuchen die Bodenseefischerei Bichlmair (Jägersteig 5 – 88142 […]

  • Alttrauchburg
  • Die Burg Alt-Trauchburg ist eine der besterhaltenen Burgruinen des Allgäus und ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie.
    Nach aufwendiger Erschließung der Ruine lässt sich erahnen, welch mächtige Ausmaße die Burg einst hatte.
    Gerade auch Kinder finden das Entdecken der Ruinenanlage spannend. Informationstafeln zeigen den interessierten Besuchern die bewegte Geschichte der Alttrauchburg auf.
    Einen besonders tollen Ausblick […]

  • Mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau
  • Ein Ganztagesausflug mit dem Schiff von Lindau zur Insel Mainau – das Erlebnis für die ganze Familie.
    Vom Allgäu kommt Ihr für kleines Geld mit dem Bayernticket mit der Eisenbahn nach Lindau. Am Lindauer Bahnhof könnt Ihr das ermäßigte Kombiticket für die Schifffahrt inklusive Eintritt zur Insel Mainau erwerben.
    Der Hafen befindet sich gegenüber des Bahnhofs, lange […]

  • "Römerturm" Burg KemnatBurg Kemnat
  • Die Burg Kemnat, oberhalb von Kaufbeuren im malerischen Örtchen Großkemnat gelegen, ist ein lohnendes Ausflugsziel im Ostallgäu. Fälschlicherweise wird der dortige Aussichtsturm oftmals als Großkemnater Römerturm oder Wartturm bezeichnet.
    Die falsche Bezeichnung „Römerturm“ für den Bergfried stammt übrigens aus dem 19. Jahrhundert und ist heute noch üblich – selbst die Reiseführer bezeichnen ihn als selbigen.
    Der […]

  • Residenz KemptenPrunkräume der Residenz Kempten
  • Eine kleine Sensation, die selbst viele Einheimische nicht kennen, verbirgt sich in der Residenz in Kempten: Die Prunkräume – sie gelten als mit weltweit schönsten Räume.
    Das Vor- und Audienzzimmer, Tag- und Schlafzimmer im späten Régencestil sowie der Thronsaal im Rokoko können dort „erlebt“ werden.
    In einer rund 45-minütigen Führung erfahren die Besucher der Residenz viel […]