„Wer wird Millionär? – Prominentenspecial“ 2.6.2014 – Interview mit Carmen und Robert Geiss!

Frau Geiss, ist es möglich, dass die Sendung verlängert werden muss, weil Sie und Ihr Mann die ganze Zeit diskutieren?
Carmen: „Ich glaube schon, dass es sich heute etwas verzögern könnte, weil wir uns nicht so einig sind.“
Robert: „Wir kommen dann einfach als Letzte dran. Dann kann man uns nach hinten raus aus dem Programm herausnehmen.“

Aber eigentlich ist es doch ein Vorteil, dass Sie zu zwei sind. Sie können sich abstimmen, während alle anderen alleine sind.

Carmen: „Wir sind zwar zu zweit, aber wir haben nur ein Gehirn.“
Robert: „Die Anderen sind auch wesentlich intelligenter und viel fitter als werdende Millionäre. Wir sind ja schließlich schon Millionäre.“

WERBUNG:

Wer von Ihnen ist denn schlauer?
Robert: „Also ich würde sagen, die Frau ist schlauer.“
Carmen: „Ich würde ganz klar sagen, mein Mann ist schlauer. Der hat den größeren Kopf und somit mehr Gehirnmasse.“
Robert: „Bei dem Spiel kann meine Frau das viel besser, denn sie hat die „Wer wird Millionär?“-App auf ihrem Telefon und spielt das andauernd.
Carmen: „Och Rooooobert. Ich habe schon ewig lange nicht mehr gespielt. Das letzte Mal hab ich das gespielt, als ich aus Kapstadt kam.“

Haben Sie sich mit Hilfe der App ein bisschen vorbereitet?
Carmen: „Nein, ich konnte mich gar nicht vorbereiten. Ich war ja noch sehr lange bei „Let’s Dance“. Dadurch, dass ich so viel getanzt habe, konnte ich mich leider die letzten Monate nicht vorbereiten.“
Robert: „Verhindert beim Tanzen“.

Herr Jauch traut Ihnen aber einiges zu.
Carmen: „Wow, wow, wow! Dann wollen wir hoffen, dass wir ihn nicht enttäuschen.“
Robert: „Dann warten wir mal ab. Wir haben ja alle Antworten in den Handinnenflächen stehen, insofern wird das alles wunderbar funktionieren.“

Haben Ihre Kinder Ihnen irgendwelche Tipps mit auf den Weg gegeben? – Zum Beispiel: „Mama, Papa, bitte nicht blamieren!“?
Robert: „Die haben uns mitgegeben, dass wir auf jeden Fall die Millionen gewinnen müssen. Andernfalls haben wir zuhause natürlich einen schlechten Stand. Die wissen nur nicht, dass wir die nicht mit nachhause bringen. Aber sie finden „Wer wird Millionär?“ super und haben auch die App. Meistens spielen sie im Flugzeug auf weiten Reisen.“

Haben Sie Angst, sich heute Abend zu blamieren?
Carmen: „Nein. Es heißt ja immer: Blamieren oder Kassieren. Ich bin lieber für Kassieren.“
Robert: „Da gebe ich meiner Frau heute Recht. Heute werden wir Kassieren und uns nicht blamieren. Außerdem: Meine Frau kann sich nicht mehr blamieren.“
Carmen unterbricht: „Genau, ich bin schon blamiert genug“.

Wo liegen Ihre Stärken? Auf welche Gebiete setzen Sie?
Carmen: „Das sagen wir nicht. Sonst holen die die Fragen nachher raus.“
Robert: „Lasst euch überraschen. In jedem Fall bin ich in Sport besser als in Physik. Ich glaube, ich kann Physik gar nicht schreiben. Das war tatsächlich mein Horrorfach. Ich habe das auch überhaupt nicht begriffen, wie man aus Salz Sand machen kann. Weißt Du das (zu Carmen)? Nein? Der Lehrer wusste es auch nicht, wollte es uns aber beibringen“.
Carmen: „Und ich bin in „Let’s Dance“ besser, als in Mathe“. Ich war in Köln auf der Schule und fand alle Fächer bis auf Sport nicht gut. Sport war für mich immer das beste Fach.“

Wie nervös sind Sie?
Robert: „Also ich bin im Moment noch überhaupt gar nicht nervös.“
Carmen: „Ich auch gar nicht.“ Robert: „Carmen ist ja durch „Let’s Dance“ mittlerweile so erprobt. Wer so viele gute Auftritte gehabt hat, wie sie, der darf nicht mehr nervös sein. Und ich habe ja meine Carmen dabei – meine bessere Hälfte und meine Intelligenz. Warum sollte ich nervös sein? Ich setz mich jetzt ganz cool in die Show, schlaf zwei Stunden und geh‘ wieder nachhause.“

Wie halten Sie die Sendung ohne Essen durch?
„Das ist ja so eine Drei-Stunden-Veranstaltung. Stell dir mal vor: Du kriegst da zwischendurch nichts zu essen. Da kommt kein Catering vorbei und fragt: „Herr Geiss, haben Sie Hunger?“. Also müssen wir vormampfen.“

Carmen, Sie sind die einzige Frau in der heutigen Sendung. Werden Sie versuchen, daraus einen Vorteil zu ziehen?
„Ich werde auf jeden Fall versuchen, den Herrn Jauch um den Finger zu wickeln. Mal gucken, ob er meinem weiblichen Charme widerstehen kann. Vielleicht kriege ich die Antwort aus ihm heraus.“

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]