1.2.2016 – Unfall auf der B31 zwischen Lindau und Kressbronn

1.2.2016. Eine verstorbene und vier verletzte Personen sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalles heute Morgen auf der Bundesstraße 31 zwischen Lindau und Kressbronn. Die Straße ist noch immer gesperrt.

Gegen 8.30 Uhr war ein 25-jähriger Pkw-Fahrer auf der Bundesstraße in Richtung Lindau unterwegs und fuhr bei nahezu geradem Straßenverlauf auf den Gegenfahrstreifen. Die Ursache hierfür ist noch unklar und Gegenstand der Unfallermittlungen durch die Polizei Lindau. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kollidierte der Pkw auf dem Gegenfahrstreifen mit einem entgegenkommenden Lkw (sogenannter „7,5-Tonner“).

Dessen 66-jähriger Fahrer versuchte zwar noch auszuweichen, was ihm aber nicht gelang; der Lkw geriet im weiteren Verlauf in den Straßengraben, der Fahrer wurde leicht verletzt. Aufgrund dieser Kollision wurden noch drei weitere Pkw in den Unfall verwickelt, weshalb es zu zwei schwer verletzten Fahrern und einer leicht verletzten Fahrerin kam.

WERBUNG:

Einer dieser Verletzten musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Der 25-jährige Unfallverursacher aus dem Landkreis Lörrach musste durch die alarmierte Lindauer Feuerwehr mittels technischem Gerät aus seinem Fahrzeug befreit werden. Er erlag der Schwere seiner erlittenen Verletzungen.

Die Bundesstraße 31 ist in diesem Bereich noch immer komplett gesperrt, der Verkehr wird durch Straßenmeisterei und Feuerwehr über die „alte B31“ umgeleitet, weshalb es zu deutlichen Stauungen kommt. Durch die Staatsanwaltschaft Kempten wurde ein Unfallsachverständiger mit der Erstellung eines Unfallgutachtens beauftragt. Daneben müssen alle vier Pkw durch Abschleppunternehmer geborgen werden.

Für den Lkw, der mit Leergut beladen war, wurde ein Kran angefordert. Wie lange die Sperrung andauert, ist im Moment nicht abzusehen. Der entstandene Sachschaden ist noch nicht bezifferbar.

(PP Schwaben Süd/West, 12.30 Uhr, ce)

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]