Auftakt zu neuem Bundesförderprogramm „Sprach-Kitas“

29.2.2016. Von 161 Kindern in der Kindertageseinrichtung am Wartburgweg wachsen 139 zweisprachig auf. Zu Hause sprechen sie ihre jeweilige Muttersprache, im Kindergarten lernen sie Deutsch, schilderte Kita-Leiterin Barbara Schelle die aktuelle Situation und den damit verbundenen dringenden Bedarf einer Spracherziehung bei der Auftaktveranstaltung für ein bundesweit angelegtes Förderprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“.

Mit rund 100 000 Euro aus Bundesmitteln wird jeder teilnehmende Kindergarten in den kommenden vier Jahren gefördert, indem pro Einrichtung eine zusätzliche halbe Stelle für eine Sprachförderkraft geschaffen wird, informierte Thomas Geyer, städtischer Fachberater für Kindertageseinrichtungen.

In der Stadt Memmingen nehmen der Fröbel-Kindergarten und die Kindertageseinrichtungen Im Mitteresch, Westermannstraße, Stadtweiherstraße und Wartburgweg am Programm teil. Sie bilden einen Verbund mit neun weiteren Einrichtungen in den Landkreisen Unterallgäu und Neu-Ulm. „Seit vielen Jahren engagieret sich die Stadt Memmingen schon sehr stark in der Sprachförderung und finanziert eigene Spracherzieherinnen. Ich freue mich, dass wir nun durch dieses Programm unterstützt werden“, betonte Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger. Seinen Dank richtete er auch an Bundestagsabgeordneten Stefan Stracke, der sich für dieses Programm engagiert habe.

WERBUNG:

Um die Arbeit im Verbund der 14 Kindertageseinrichtungen zu koordinieren, schafft die Stadt Memmingen eine neue, ebenfalls vom Bund geförderte Halbtagsstelle, die die Sprach-Fachberaterin Alexandra Gaisser übernimmt. „Wir planen sowohl Inklusion als auch die Arbeit mit Familien auszubauen“, erklärte Gaisser zukünftige Schwerpunkte des Konzepts. Durch eine in den Kindergartenalltag integrierte sprachliche Bildung soll der Spracherwerb bei den Kleinen angeregt und gefördert werden.

Das neue Programm „Sprach-Kitas“ richtet sich vor allem an drei- bis sechsjährige Kinder. Es folgt dem Ende 2015 abgeschlossenen Programm „Frühe Chancen“, das Krippenkinder als Zielgruppe hatte und an dem einige der 14 Kindertageseinrichtungen bereits teilgenommen hatten. So gibt es in manchen Kindergärten bereits Sprachförderkräfte, andere sind dagegen noch auf der Suche nach einer geeigneten Fachkraft, wurde bei einer Vorstellung der teilnehmenden Kitas deutlich. Voraussetzung für die Teilnahme an dem Förderprogramm ist ein hoher Prozentsatz an Kindern mit Migrationshintergrund in der Einrichtung.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen