Ausstellung in Mindelheim zeigt die Schönheit der Heimat

19.1.2016 Landkreis Unterallgäu. Stolz recken die drei Kühe ihre Köpfe in den Unterallgäuer Himmel. Gleich daneben rückt die Kreisstadt Mindelheim direkt an den Fuß einer imposanten Alpenkette. Im Abendrot thront die Buschelkapelle über Ottobeuren mit seiner barocken Basilika.

Es sind besondere Momente, die die Mitglieder des Fotoclubs Mindelheim von ihrer Heimat eingefangen haben und jetzt im Foyer des Landratsamts in Mindelheim ausstellen. Noch bis 24. Februar sind die 29 Unterallgäu-Bilder dort zu sehen. Gleichzeitig läuft ein Wettbewerb, bei dem die Teilnehmer ihre Heimatkenntnis unter Beweis stellen können, indem sie vier Aufnahmeorte richtig erkennen.

Ein Jahr haben sich die ambitionierten Hobbyfotografen des Mindelheimer Fotoclubs Zeit genommen, um die Aufnahmen von ihrer Heimat zu machen. Ein Jahr, das auch notwendig war, wie der Vorsitzende des Fotoclubs, Robert Seitz, bei der Ausstellungseröffnung am Montagabend betonte. Zunächst einmal müsse man nämlich wieder bewusst die Augen öffnen für die Schönheit und Besonderheit dessen, was man tagtäglich vor sich habe, meinte er. Doch mit dem Finden des passenden Motivs allein sei es noch nicht getan gewesen: Oft waren laut Seitz vier bis fünf Fahrten zu den Aufnahmeorten nötig, bis dieser ganz spezielle Moment da war, in dem einfach alles zusammenpasste. Dieser Moment mit dem ganz besonderen Licht, der einmaligen Fernsicht, dem außergewöhnlichen Wolkenspiel.

WERBUNG:

Ein Aufwand, der sich gelohnt hat. Entstanden sind 29 wunderschöne Fotografien aus den verschiedensten Ecken des Landkreises – vom Römerturm in Oberschönegg unter anderem über Ottobeuren, Mussenhausen und die Lindenallee bei Nassenbeuren nach Mindelheim, Pfaffenhausen und Salgen. Die gezeigten Werke öffnen den Blick für die Schönheiten des Unterallgäus neu – und laden geradezu dazu ein, die Heimat wieder neu zu entdecken.

So sprach auch Landrat Hans-Joachim Weirather in seiner Begrüßung von „beeindruckenden Aufnahmen“. Dies könne nun an den hervorragenden Fotografen liegen oder daran, dass „das Unterallgäu so besonders schön und reizvoll ist“, meinte er mit einem Augenzwinkern.

WERBUNG:

Musikalisch umrahmt wurde die Ausstellungseröffnung von Janine Unglert mit der Harfe und Lena Lobenhofer mit der Querflöte.

Info: Noch bis 24. Februar ist die Ausstellung des Fotoclubs zu den üblichen Öffnungszeiten im Foyer des Landratsamts in Mindelheim zu sehen. Die Teilnahmekarten zum Bilderrätsel liegen aus. Zu gewinnen gibt es den neuen Frundsbergfest-Bildband des Fotoclubs, einen 50-Euro-Gutschein des Kartenservice der Mindelheimer Zeitung und einen Geschenkkorb mit Kneipp-Produkten vom Landkreis.

Kurz informiert: Der Fotoclub Mindelheim

Der Fotoclub Mindelheim ist Treffpunkt ambitionierter Hobbyfotografen aus Mindelheim und Umgebung. Die Clubabende verstehen sich als Podium für die Auseinandersetzung mit dem Bild im weitesten Sinne. Dazu dienen Bilddiskussionen, interne Wettbewerbe, Workshops und Exkursionen. Mehr dazu findet man im Internet unter www.fotoclub-mindelheim.de

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]