PIECHA Design: Jaguar F-Type Roadster 5.0 V8

27.4.2015. Seit der Jaguar F-Type Roadster im letzten Jahr im Straßenbild zu sehen ist, wächst seine Fangemeinde stetig.

Ein reinrassiger Roadster mit atemberaubendem Design und dem wohlklingenden Namen Jaguar F-Type Roadster – einer Hommage an den legendären E-Type aus dem Hause Jaguar. Das in Rottweil beheimatete Designunternehmen PIECHA hat sich mit viel Leidenschaft und Designgefühl dem Jaguar F-Type Roadster angenommen.

Die markante Linienführung wurde so gekonnt und harmonisch mit aerodynamischen Komponenten ergänzt, die auf beeindruckende Weise die Sportlichkeit des Jaguar F-Type unterstreichen und in keiner Weise überladen oder angesetzt wirken. Im Gegenteil, die sportliche Performance wird kraftvoll unterstrichen und ergänzt genau die Bereiche, an denen man sich von Haus aus mehr gewünscht hätte.

WERBUNG:

Formvollendet integrieren sich die Front-Cup-Wings und die sich dynamisch verbreiternden Schweller-Wings in das Karosseriekleid des Jaguars und lassen diesen keilförmig und breit erscheinen.

Rückseitig betrachtet zeigt sich eine wahre Offenbarung. Der riesige Diffusor beherbergt vier mächtige 90-Millimeter-Endrohre, umrahmt durch eine Diffusor-Blende mit Edelstahl-Lochgittereinsätzen. Dadurch werden die von Haus aus viel zu großen Endrohrausschnitte deutlich verkleinert und sehr technisch in Szene gesetzt. Für die serienmäßigen, etwas billigen und einfallslosen Endrohre wurden optisch deutlich vergrößerte Endrohrblenden entwickelt, die einfach auf die Originalblenden aufgeschoben werden können und eine völlig neue Optik ergeben.

Dem serienmäßig schwarz matten Diffusor fehlte es an Dominanz. Deshalb wurde er durch einen um 40 Zentimeter breiteren und deutlich größeren Diffusor ersetzt, in dessen Luftkanal zwei langgezogene Finnen aerodynamisch deutlich mehr Stabilisierung des Heckbereichs erwirken. Die farbliche Angleichung an die Karosseriefarbe vermittelt deutlich mehr Breite und bildet einen harmonischen Abschluss. In puncto Abschluss wurde natürlich auch für den Heckdeckelbereich eine Heckspoilerlippe entwickelt, die sich so harmonisch in das Gesamtkleid integriert, dass diese erst auf den zweiten Blick auffällt bzw. wenn Sie nicht vorhanden wäre, etwas fehlen würde.

Um diese aerodynamischen Muskeln auch adäquat auf breite Füße zu stellen, wurden speziell für den Jaguar F-Type die PIECHA MP1 Monoblock-Felgen in 9,5×20 und 11×20 Zoll mit einer deutlich breiteren ET für die serienmäßige 20-Zoll-Bereifung angepasst. Zudem wurde das Fahrwerk um 30 Millimeter abgesenkt. Das Gesamtbild ist eine beeindruckende Performance die ihresgleichen sucht.

Wer übrigens noch mehr Komfort für sein Roadster-Vergnügen sucht, dem sei unbedingt das Komfort-Variodach-Modul empfohlen, das mit vielen Komfortfunktionen, wie beispielsweise die One touch-Bedienung oder das automatische Schließen der Fenster nach dem Schließvorgang oder die Verdeck-Betätigung mit nur drei Klicks über den Serien-Schlüssel aus der Ferne und einige Features mehr zu bieten hat.

Das gesamte Jaguar F-Type Programm ist ab sofort für alle 3,0l V6 oder 5,0l V8 Roadster und Coupé lieferbar.

Detaillierte Informationen und alle Preise erhalten Sie unter
www.PIECHA.com/Fahrzeugprogramme/Jaguar oder www.Jaguar-Tuning.de.

Kontakt:

PIECHA GmbH
Rheinwaldstrasse 28/1
Industriegebiet Süd
78628 Rottweil
Tel.: 07 41 / 174 30 40
Fax: 07 41 / 126 93
www.piecha.com
E-Mail: info@piecha.com

Werbung:


    Ausflugsziele im Allgäu:
  • Werdensteiner Moos
  • Das Werdensteiner Moos, nördlich von Immenstadt in Eckarts gelegen, ist das ideale Ausflugsziel für Familien mit Kindern.
    Dieses renaturierte Moorgebiet ist durch einen aufwendig gestalteten Rundwanderweg erschlossen. Ab dem Parkplatz am Gasthof „Zum Haxenwirt“ in Thanners führt der Weg, immer der Beschilderung „Rundweg Werdensteiner Moos“ folgend, um und durch das Moor.

    Der gesamte Weg ist mit Hackschnitzeln […]

  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben.
    Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]