Schüler aus Bad Wörishofen und Krobia gründen Hotel

5.2.2016 Landkreis Unterallgäu. Wie eröffne ich eine Hotelfiliale in Krobia im polnischen Landkreis Gostyń? Mit dieser Frage hatten sich Schüler der Wirtschaftsschule Bad Wörishofen und der Gesamtschule in Krobia ein Jahr lang befasst.

Sie verfassten Stellenanzeigen für das Hotelpersonal, schrieben Bewerbungen, führten Einstellungsgespräche, gestalteten Werbematerial für das Hotel und vieles mehr. Mit ihrem Projekt bewarben sie sich um den Deutsch-Polnischen Jugendwettpreis, der diesmal unter dem Motto „Changes/chances@work“ stand. Von 100 Bewerbern hatte es das Projekt unter die zehn Finalisten geschafft. Nun wurde es nochmal richtig spannend: Von jeder Schule wurden zwei Schüler und ein Lehrer zur Siegerehrung nach Warschau eingeladen.

Aus dem Unterallgäu flogen Laura Figura und Adrian Liebl mit Lehrer Alexander Aichner von München aus nach Warschau. Es erwartete sie ein spannendes Programm, zum Beispiel mit Künstler Steffen Möller, der die deutschen und polnischen Eigenheiten humorvoll aufarbeitete.

Schließlich mussten die Schüler ihre Projekte der Jury präsentieren. Zur Preisverleihung begrüßte Agata Kornhauser-Duda, die Gattin des polnischen Staatspräsidenten, die Schüler. Zwar kam das Projekt der Schüler aus Bad Wörishofen und Krobia nicht unter die ersten Drei. „Dennoch war es für alle Teilnehmer eine aufregende und wertvolle Erfahrung, die zu einem besseren Verständnis zwischen den Nationen beiträgt“, betonte Lehrer Alexander Aichner.


WERBUNG:

Auch interessant!