Team Peugeot Total startet in Argentinien in die Rallye Dakar 2015

4.1.2015. Insgesamt 406 Fahrzeuge traten zu der 833 Kilometer langen Auftaktetappe nach Villa Carlos Paz an, auf der 170 Wertungskilometer zurückgelegt werden. Bis ins Ziel am 17. Januar in Buenos Aires müssen die Teilnehmer in Argentinien, Chile und Bolivien mehr als 9.000 Kilometer bewältigen.

Bereits beim Shakedown am Freitag vor der Rallye machte die Peugeot-Mannschaft Bekanntschaft mit den Herausforderungen, den sie sich bei der legendären Veranstaltung stellen muss.

Starke Regenschauer hatten den 30 Kilometer von Buenos Aires entfernt gelegenen Offroad-Kurs unter Wasser gesetzt, auf dem die drei Fahrercrews Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Carlos Sainz/Lucas Cruz und Cyril Despres/Gilles Picard mit ihren Peugeot 2008 DKR einen kurzen finalen Test absolvieren sollten. Schnell wurde eine Alternativstrecke gefunden.

WERBUNG:

„Das war das erste Mal, dass ich bei der Dakar beim Shakedown auf Asphalt gefahren bin“, so Carlos Sainz, der Dakar-Sieger von 2010. „Es hat alles gut funktioniert.“ Teamkollege und Dakar-Rekordsieger Stéphane Peterhansel ergänzte: „Es ist großartig, wie das Team sich um unsere Autos gekümmert hat. Unglaublich wie groß die Leidenschaft für diese neue Herausforderung ist.“

Nach der technischen Abnahme präsentierten die Fahrercrews am Tag vor dem eigentlichen Beginn der Rallye ihre Einsatzfahrzeuge vor 650.000 Zuschauern beim Showstart an der Casa Rosada, dem Präsidentensitz in Buenos Aires. Bruno Famin, der Direktor von Peugeot Sport, ist froh, dass es nach der langen Vorbereitungszeit jetzt losgeht: „Die ganze Mannschaft hat in den vergangenen Wochen extrem hart gearbeitet, um für diesen Tag startklar zu sein. Ich bin stolz auf das, was das Team bisher geleistet hat. Jetzt können wir uns endlich der ersten Etappe stellen.“

Das Team Peugeot Total bei der Rallye Dakar 2015

#302 Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (F/F)
#304 Carlos Sainz/Lucas Cruz (E/E)
#322 Cyril Despres/Gilles Picard (F/F)

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]