Zoo Augsburg: Das zweite Nashornbaby ist da!

19.2.2016 Augsburg. Zwölf Tage nach der ersten Nashorngeburt kam gestern, um 17:30 Uhr, das zweite Nashornkalb im Zoo Augsburg auf die Welt.

Ob es ein Junge oder Mädchen ist hat es zunächst nicht verraten, aber inzwischen ist sich der Zoo sicher, dass es sich um ein Mädchen handelt. Die Geburt dauerte 90 Minuten und bereits nach 45 Minuten stand das kleine Nashorn erstmals. Bis es die Milchquelle von Mutter Chris fand, dauerte es noch einmal 30 Minuten.

Die gesamte Geburt wurde auf einem Monitor im Nebenraum übertragen. Die Bilder werden beim Zoo-Vortrag am 8. März um 14 Uhr in der Zooschule gezeigt.

WERBUNG:

Die Freude bei allen Anwesenden war groß, insbesondere bei den beteiligten Tierärzten und Pflegern des Elefanten- und Nashornreviers. Bereits seit mehreren Nächten harren sie im Nashornstall vor dem Bildschirm aus – einerseits um den kleinen Bullen mit der Flasche zu versorgen und seine Entwicklung zu kontrollieren, andererseits um auf die bevorstehende Geburt zu warten und im Notfall eingreifen zu können. Hierfür gebührt Ihnen der größte Dank.

Für die nächsten Tage ist noch absolute Ruhe im Stall angesagt, dann wird überlegt, wie der kleine Bulle, der jetzt offiziell den Namen „Kibo“ erhalten hat, an die anderen Nashörner und seine kleine Halbschwester gewöhnt wird. Wann die beiden Nashornbabys das erste Mal zu sehen sein werden, steht derzeit noch nicht fest.

    Ausflugsziele im Allgäu:
  • KlosterCrescentiakloster Kaufbeuren
  • Das Crescentiakloster Kaufbeuren, das Kloster der Franziskanerinnen, befindet sich inmitten der Altstadt.
    InhaltCrescentiakloster KaufbeurenDie Klosterkirche:Öffnungszeiten der Klosterkirche:BerggartenÖffnungszeiten:Führungen:KlosterladenAngebot:Öffungszeiten:
    Crescentiakloster Kaufbeuren
    Benannt ist das Kloster nach Anna Höß, der späteren Schwester M. Crescentia, die seit dem Jahr 2001 in der ganzen Kirche als Heilige verehrt wird.
    Das Kloster geht auf eine Gemeinschaft zurück, die im 13. Jahrhundert durch Anna vom Hof […]

  • Teufelsküche
  • Zwischen Obergünzburg und Ronsberg befindet sich ein besonderer, mystischer Ort: Die Teufelsküche. Zahlreiche, mehr als haushohe, Felsabbrüche mit höhlenähnlichen, begehbaren Spalten, laden zum Staunen und Spielen ein. Die Teufelsküche zählt zu einem der schönsten Geotope in Bayern (Nummer 43).
    Der Schriftsteller Peter Würl kennt die Teufelsküche wie seine Westentasche und hat uns auf eine kleine Expedition […]

  • Kiesbänke im LechtalKiesbänke im Lechtal
  • Zahlreiche, riesige, Kiesbänke laden im Tiroler Lechtal bei Weißenbach zum Sonnen, Baden und Picknicken ein. Unser auswärtiger Ausflugstipp.
    Selbst an heißen Sommertagen habt Ihr dort die Chance eine der kilometerlangen Kiesbänke für Euch alleine zu haben. Im Herbst lassen sich am Lech die letzten Sonnenstrahlen intensiv einfangen…
    In den zahlreichen Seitenarmen des Lechs haben Kinder im seichten […]

  • Iller Kiesbank KrugzellIller-Kiesbank Krugzell
  • Die große Iller Sand- und Kiesbank bei Krugzell ist im Sommer ein beliebter Picknickplatz, von Herbst bis Frühjahr ein Ort der Besinnlichkeit.
    Parken kann man am Sportplatz in Krugzell. Vom Parkplatz führt ein „Pfad“ am Sportplatz entlang zum Illerweg.
    Der Untergrund der Krugzeller Kiesbank ist recht steinig, eine Decke solltet Ihr als Sitzunterlage nicht vergessen…
    Übernachten ist dort […]

  • Iller-Hängebrücke PanoramaIller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen
  • Wo früher, bis 2001, eine Fähre die Gemeinden Dietmannsried und Altusried verband, sorgt seit 2007 die Iller-Hängebrücke zwischen Fischers und Pfosen für eine barierrefreie Verbindung beider Gemeinden.
    Die Hängebrücke, mit ihrer Spannweite von 84,5 m, ist ein beliebtes Ausflugsziel.
    Wandertipp: Ab Ortsmitte Altusried – Burgruine Kalden – Illerdurchbruch – Iller-Hängebrücke und zurück (Dauer ca. 2,5 Stunden)
    Hintergrund:
    Erlebnissteg IllerDie […]